Sparparade

Heute war Feiertag, der 90. Jahres-„Tag des Siegs“ („Zafer Bayramı“) über die Griechen im Unabhängigkeitskrieg 1922. Die siegreichen Truppen wurden damals von Mustafa Kemal Atatürk persönlich geführt. Eine Gelegenheit für alle Fahnenliebhaber, ihre schönsten und größten Türkei- und Atatürkflaggen aus dem Fenster zu hängen. Istanbul hüllte sich mal wieder in Rot. Meine Mitarbeiterin hatte mir den Tipp gegeben, mir die Siegesparade auf der Vatan-Straße anzusehen, um ein typisch türkisches Gefühl zu bekommen. Es herrschte Sonntagsstimmung, viele Geschäfte hatten geschlossen, und die betreffende Straße Weiterlesen

Post to Twitter

Bayram-Stimmung

Kurz vor dem Bayram-Fest zum Abschluss des Ramadans scheint Istanbul nochmal richtig Ferien zu machen. Es zieht eine schläfrige Ruhe in der Stadt ein, natürlich nicht bei uns, da wird ja dauernd gebaut. Gerade entkernen sie wieder ein altes Konak auf dem Hügel unterhalb unseres Hauses und lassen nur das Gerippe stehen. Konaks sind alte Holzhäuser, von denen es in unserer Gegennd erstaunlicherweise noch ein paar Exemplare gibt. Bei Orhan Pamuk kann man ja nachlesen, wie die meisten Konaks in den 60-er bis 80-er Jahren durch „warmen Abriss“ verschwanden, sehr zu seinem Bedauern. So sehr ich es also begrüße, dass nun wieder eines renoviert wird, aber den Presslufthammer Weiterlesen

Post to Twitter

Vom Türkenmuskel und verdächtigen Studenten

Inzwischen hat die Türlei bei Olympia auch eine Goldmedaille gewonnen, und zwar durch Servet Tazegül im Taekwondo. Insgesamt ist ihr Abschneiden bisher aber – angesichts einer Bevölkerung von 75 Millionen Menschen – ziemlich blamabel. Die Türken sind einfach nicht sehr sportiv. Zum Beispiel sehe ich unten am Bosporus zwar hin und wieder jemanden joggen, aber das sind meist Ausländer. Und die Fitnessclubs hier in der Gegend sind auch nicht gerade der Renner. Man möge es mir verzeihen, aber die Türkei hat eher noch eine 50-er Jahre-Bevölkerung, die mehr Wert legt auf gutes Essen und Trinken und, das ist nun südliche Sitte, die Siesta. Bewegung gehört nicht unbedingt Weiterlesen

Post to Twitter

Fastenzeit

Heute hat der Ringer Rıza Kayaalp die erste Medaille für die Türkei bei den Olympischen Spielen in London gewonnen – zwar nur Bronze, aber immerhin. Glückwunsch! Er gewann am Nachmittag, aber solch ein Ereignis dürfen fromme Türken dann trotzdem nicht angemessen begießen. Es ist ja Ramadan, Fastenmonat. In unserem Viertel Cihangir merken wir davon allerdings nicht viel. Die Cafés und Restaurants sind auch tagsüber wohl gefüllt, und man trinkt Cappuccino oder lässt es sich schmecken. An den Ramadan erinnert in Beyoğlu, dem hedonistischen Stadtbezirk, allerdings aufdringlich ein zweiter Wagen, der an die rote Bimmelbahn in der Istiklal-Straße angehängt wird und auf dem dann eine Band Weiterlesen

Post to Twitter