Schuluniformen und Patriot-Raketen

In der Türkei gibt es täglich so viele überraschende Nachrichten, dass ich manchmal das Gefühl habe, sie kaum alle wahrnehmen geschweige denn für das geschätzte Berliner Publikum aufarbeiten zu können. Muss ich aber auch gar nicht. Denn unser Dasein als Print-Produkt unterwirft uns engen Beschränkungen. Zum Beispiel sind am Montag meist nur zweieinhalb Zeitungsseiten Weiterlesen

Post to Twitter

All inclusive

Die vergangenen vier Tage verbrachte ich auf einem deutsch-türkischen Medienseminar in Antalya, das die deutsche Botschaft in Ankara ausrichtete (vielen Dank an dieser Stelle nochmals für die interessante und gelungene Veranstaltung!). Für mich war es der erste Besuch in Antalya überhaupt. Die am schnellsten wachsende Stadt der Türkei ist vielen Deutschen aus einem Urlaub sicherlich gut bekannt. Wir waren in einem riesigen Hotelkomplex am Meer untergebracht, der zu unser aller Erstaunen Weiterlesen

Post to Twitter

Bomben, Raketen und ein Deutscher in Syrien

Erstaunt lese ich im Internet, was derzeit für ein Wind in Deutschland um die mögliche Stationierung der Patriot-Systeme in der Türkei gemacht wird. Das sind Defensivwaffen, um ballistische Raketen und angreifende Flugzeuge aus Syrien abzuwehren. Für mich eine Frage von Solidarität mit den Türken. Die Bewohner des türkisch-syrischen Grenzgebietes werden zurzeit täglich von explodierenden Bomben und Granaten nur wenige Meter entfernt in Syrien erschreckt, und manchmal Weiterlesen

Post to Twitter

Diskussionsstoff

Ehrlich, ich mag die Türkei. Aber manchmal macht es die Politik einem nicht leicht, sie zu mögen. Genauer: ein gewisser Politiker, der zudem noch außerordentlich mächtig ist, der Herr Ministerpräsident. Premier Erdoğan hat in den vergangenen Tagen so oft nach der Todesstrafe gerufen, dass einem ganz schwindlig Weiterlesen

Post to Twitter

Auf der Brücke

Liebe Blogleser/innen, nun komme ich endlich dazu, die Fotos vom vergangenen Sonntag online zu stellen. Es sind Bilder von der leeren Stadtautobahn in Beşiktaş und der Massenbegehung der ersten Bosporusbrücke. Bilder wie man sie selten zu sehen bekommt, genauer gesagt: nur einmal im Jahr, wenn die Brücke am Tag des Istanbul-Marathons bis zum frühen Nachmittag Weiterlesen

Post to Twitter

Online-Geister

Es hat nichts mit Istanbul zu tun, aber für mich war es heute die Nachricht des Tages. Eine traurige Nachricht. Ein medienpolitischer Einschnitt, der später wahrscheinlich einmal historisch genannt werden wird. Die Geschäftsleitung unseres Medienhauses Dumont gab am frühen Nachmittag bekannt, dass für unser Schwesterblatt, die Frankfurter Rundschau, Insolvenz angemeldet wurde. Somit droht die „FR“ das erste prominente deutsche Opfer Weiterlesen

Post to Twitter

Marathon

Gestern war ein besonderer Tag in Istanbul, ein weiterer besonderer Tag: der jährliche Marathonlauf. Meine türkische Mitarbeiterin hatte mir ein einzigartiges Erlebnis versprochen, wenn es mir gelänge, gegen 9:00 Uhr auf der Straße zu sein, mir das Rennen anzuschauen und Weiterlesen

Post to Twitter

Atatürkalarm

Heute (Sonnabend) stand ich um exakt 9:05 Uhr senkrecht im Bett, weil plötzlich überall Sirenen heulten. Mein erster Impuls war: Es gibt ein Erdbeben! Dafür stehen die Utensilien (Taschenlampe, Kekse, Seil zum Abseilen etc.) immer griffbereit neben dem Bett. Aber es waren keine Erdstöße zu fühlen. Ich riss die Gardinen auf, ein Blick hinaus: Das Leben stand still. Kein Auto fuhr, kein Mensch lief auf der Straße, dafür hupten die Schiffe auf dem Bosporus wie verrückt und Weiterlesen

Post to Twitter

Erdoğans neue Denksprüche

Nachzuholen gibt es noch Anmerkungen zur Berlin-Reise des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdoğan und – kaum war er zurück in der Türkei – über seine genau kalkulierten Bemerkungen zur Todesstrafe. Man muss sagen, Erdoğan ist zurzeit gut in Form, die Befürchtungen Weiterlesen

Post to Twitter