Sommerinterview: die Gezi-Protestbewegung

Liebe Blogleser/innen, es ist Sommer, und wer kann, verlässt Istanbul. Auch wir machen Ferien. Teile meiner Großfamilie aus Berlin sind angereist, und zusammen sind wir in den Süden der Türkei gefahren, in die wunderschöne Region um Kaş (zwischen Fethiye und Antalya), wo es aussieht wie an der Küste in Kroatien und wo die Gezi-Park-Proteste Weiterlesen

Abriss am Gezi-Park

Im Blog aus Istanbul soll es noch einmal um den Gezi-Park gehen. Heute morgen (Dienstag) war ich mit einem Mitglied der Taksim-Solidarität verabredet, die durch ihren zähen Widerstand gegen die Zerstörung des Gezi-Parkes die ganze Protestwelle ins Rollen brachten. Wir trafen uns in einem Café am Taksim-Platz mit direktem Blick Weiterlesen

Istanbul ist nicht Rio

Jetzt wird in Rio de Janeiro demonstriert, während in Istanbul weitgehend Ruhe eingekehrt ist. Fragt sich nur, was die Ruhe bedeutet. Sind alle müde und entspannen sich? Oder wirken die Einschüchterungsversuche der Regierung? Es ist schwer zu beurteilen. Ich kann aus unserem Viertel Cihangir berichten, dass jeden Abend um Punkt neun Uhr nach wie vor das Kochtopfklapperkonzert anhebt, und es kommt mir Weiterlesen

Die neue Protestform in Istanbul: „Stehender Mensch“

Eine neue Form des Protestes macht in der Türkei die Runde: Schweigen als Widerstand. Tausende haben gestern in zahlreichen Städten der Türkei einfach nur dagestanden und auf Atatürk-Monumente und -Fahnen gestarrt – und in Ankara auf den Ort, an dem der junge Demonstrant Ethem Sarısülük von einem Polizisten Weiterlesen

Nach den Massenprotesten: Razzien und Festnahmen

Sie haben gemerkt, dass ich in den vergangenen Tagen nicht aus Istanbul gebloggt habe – es war einfach journalistisch zu viel zu tun, für den guten alten Print, vor allem für die Berliner Zeitung und die Frankfurter Rundschau, inzwischen auch noch für die Stuttgarter Zeitung. Gestern wurde zum Glück in Istanbul kaum mit Tränengas Weiterlesen

„Ein einziges großes Freiheitsfest“

In meinem Blog aus Istanbul habe ich schon mehrfach darauf hingewiesen, dass die Menschen in dieser gewaltigen Metropole derzeit noch mehr als sonst in völlig verschiedenen, voneinander getrennten Welten leben. Gestern morgen (Freitag) war ich kurz in Kasımpaşa, dem ehemaligen Hafenviertel am Goldenen Horn, in dem jener Recep Tayyip Erdoğan Weiterlesen

Die Rolle der Medien bei den Protesten in der Türkei

Ministerpräsident Erdoğan bleibt also hart, wie er im Fernsehen live verkündete, als er spät in der Nacht aus Nordafrika zurückkehrte. Er wurde von 10000 Anhängern am Atatürk-Flughafen empfangen, er wirkte selbstsicher wie immer und entschlossen, die Krise auszusitzen. Wie immer. Es spricht inzwischen einiges dafür, dass er Recht behält. Viele Beobachter sehen deutliche Zeichen, dass die Protestbewegung dabei ist, ihr Momentum einzubüßen. In Ankara stehen Weiterlesen

Das türkische Woodstock

Als ich vorhin (Mittwoch, gegen 20.00 Uhr) durch den Gezi-Park ging, traf ich zufällig die Leiterin des Goethe-Instituts in Istanbul, Claudia Hahn-Raabe, die sich über die vielen Schüler und Studenten freute, von denen sich die meisten wohl zum ersten Mal in ihrem Leben mit Politik befassen. Der Park hat am Abend, wenn tausende junge Leute ihn bevölkern, vor allem das betörende Flair Weiterlesen

Sturm über dem Bosporus

Es ist fast elf Uhr nachts am Montag, über Cihangir kreist ein Hubschrauber, und in den Straßen liegt wieder schwer das – bitte entschuldigen Sie die Ausdrucksweise – verfluchte Tränengas, das auf der Haut und in den Augen brennt und jedes Kleidungsstück durchtränkt. Ich kann nur raten, woher es kommt, denn gerade war ich drei Stunden lang auf dem Taksim-Platz, wo sich meiner Schätzung nach Weiterlesen