Unter dem Bosporus von Europa nach Asien

Am Dienstag war es soweit: Nach fast zehn Jahren Bauzeit eröffneten Ministerpräsident Tayyip Erdoğan, Staatspräsident Abdullah Gül und diverse andere in- und ausländische Politiker das türkische „Jahrhundertprojekt“: den sogenannten Marmaray-Tunnel, den ersten interkontinentalen Eisenbahntunnel der Welt, eine Verbindung von Europa Weiterlesen

Post to Twitter

Straßen statt Moscheen, Brücken statt Bäume

Was ist der Fluch Istanbuls, abgesehen von frechen Möven, die auf den Balkon sch…? Der Verkehr und die Dauerstaus. Jeder, der schon einmal in dieser schönen Stadt war und versucht hat, vom Zentrum in einen etwas entfernteren Bezirk zu gelangen, kennt das Stop-and-Go-Phänomen. Am gestrigen Montag war ich fast drei Stunden unterwegs, um mit Bahn und Bus in die Vorstadt Şahintepe zu kommen. Während des Berufsverkehrs ist es ohnehin ratsam, im Büro oder zu Hause zu bleiben oder am besten gar nicht erst berufstätig zu sein. Aber selbst nachts um drei oder vier Uhr Weiterlesen

Post to Twitter

Die Zivilgesellschaft lebt

Der neue EU-Fortschrittsbericht zur Türkei, der am gestrigen Mittwoch veröffentlicht wurde, wird umso interessanter, je mehr man sich damit beschäftigt. Die Europäische Kommission hat die Türkei für ein paar Fortschritte gelobt – insbesondere für den Friedensprozess mit den Kurden -, aber vor allem Stillstand und sogar Rückschritte beklagt. Durch den gesamten Bericht zieht sich Weiterlesen

Post to Twitter

Mordkommission Istanbul

Am heutigen Dienstag ist Kurban Bayramı (arabisch Aid el Kebir), der höchste islamische Feiertag, an dem im Nahen Osten traditionell Schafe und Kamele geopfert werden. Am Wochenende kam ich bei einer Fahrt in die Außenbezirke Istanbuls mehrfach an Freiflächen vorbei, wo sich bereits die Tiere zum Verkauf drängten. Immerhin werden sie hier nicht auf offener Straße geschlachtet wie in Kairo, wo wir wahre Blutströme sahen. Da in der Türkei kurzerhand Weiterlesen

Post to Twitter

Unterwegs mit Turkish Airlines

Die vergangene Woche verbrachte ich zum großen Teil in Berlin, da mir die Ehre zuteil wurde, einen Journalistenpreis für einen Text über Aleppo verliehen zu bekommen. Auf dem Rückweg nahm ich das kühle Herbstwetter von Berlin nach Istanbul mit, was zu einer dieser berüchtigten harten Schlechtwetter-Landungen auf dem Atatürk-Airport führte. Es war die Maschine mit dem schönen Namen „Mardin“ der Fluglinie Turkish Airlines. Bis auf die Landung Weiterlesen

Post to Twitter