Bosporus von unten

Es war genau richtig, eine Weile zu warten. Drei Wochen nach Eröffnung des Marmaray-Metrotunnels unter dem Bosporus haben wir es am gestrigen Sonnabend endlich gewagt, die Meerenge zwischen Europa und Asien mit der U-Bahn zu durchqueren – und konnten eine entspannte Fahrt ohne aufgeregte Menschenmassen antreten. Zuerst fuhren wir allerdings mit der Fähre Weiterlesen

Twitter und die Finanziers der Gezi-Proteste

Heute habe ich auf Twitter gelesen, dass die Türken weltweit die Nummer eins sind bei der Nutzung von Twitter. Nirgends wird mehr getwittert als am Bosporus und in Anatolien. Etwa 30 Prozent der Gesamtbevölkerung machen mit, und aus diesem Grund haben sowohl Politiker wie Zeitungen derart hohe Follower-Zahlen, dass Deutschland Weiterlesen

Machtkampf im konservativen Lager

Liebe Blogleser/innen, haben Sie schon einmal von der Gülen-Bewegung gehört? Das ist eine schwer durchschaubare islamisch-politische Organisation, die auf den türkischen Schriftsteller, Imam und Prediger Muhammed Fethullah Gülen zurückgeht. Gülen ist 72 Jahre alt, lebt seit 1999 im Exil in Pennsylvania/USA und gilt als mächtiger politischer Gegenspieler Weiterlesen

Türkische Lebensstil-Debatten

Als hätte die Türkei keine anderen Sorgen, diskutieren die meisten Kolumnisten, Politiker und Facebook-Freunde weiter nichts so hitzig wie Erdoğans altväterliche Kritik an Studentenwohnheimen, in denen junge Männer und Frauen tatsächlich unter einem Dach leben. Als würden dort permanent Orgien gefeiert. Diese Debatte hat mittlerweile sogar die Seite 1 der New York Times erreicht. Unter dem Gesichtspunkt Weiterlesen

Moralische Gefahr in Studentenwohnheimen

Liebe Blogleserinnen und Blogleser, ein Freund aus Berlin war zu Besuch und hat mich in die Geheimnisse des Twitterns eingewiesen (vielen Dank nochmals, lieber H.). Für Sie als Leser/innen bedeutet das, dass Sie mir in Zukunft auch auf Twitter folgen und neueste News aus Istanbul direkt ohne Zeitverzug nachlesen können, und zwar hier: https://twitter.com/NordhausenFrank. Ich beginne bereits, mich an das „Neuland“-Medium zu gewöhnen Weiterlesen