Der leise Brückenbauer

Einen schöneren Platz hätte Erdoğan Altındiş für sein Projekt am Bosporus kaum finden können. Die würdig gealterte Suriye Pasaje ist einer jener mondänen Orte, die an ein Istanbul erinnern, das immer mehr zu verschwinden scheint. Die mehr als hundert Jahre alte „Syrien-Passage“ steht am westlichen Ende der belebten Einkaufsstraße Istikal Caddesi im einstigen Viertel der Griechen, Armenier und Juden auf der europäischen Stadtseite. Heute gehört die Gegend zum Stadtviertel Beyoğlu, sie ist noch immer beliebt bei Touristen aus aller Welt.

Die Drachen in der Suriye Pasaje

Wenn Altındiş aus dem Fenster auf die Straße blickt, sieht er den Zug zehntausender Menschen, die jeden Tag an der Passage entlang flanieren. Genau hier versucht er, mit einer ungewöhnlichen Ausstellung, sich und andere zum Erinnern anzuregen an die Kindheit – ihre Kindheit – um einen anderen Zugang zur Gegenwart zu gewinnen, auch zum Verhältnis von Türken und Deutschen. An der Fassade und im rechteckigen Innenhof der achtstöckigen Passage sind hundert leuchtend bunte, hexagonförmige Drachen aufgehängt. Ein Blickfang, zugleich wesentlicher Teil der Kunstaktion.

Drachen steigen zu lassen hat der Künstler schon als Kind geliebt, „weil sie die Gedanken fliegen lassen“, wie der 55-Jährige sagt. Vielleicht auch, weil sie ihm erlaubten, für eine Zeit zu vergessen, dass er wegen der Folgen seiner zunächst unbehandelten Kinderlähmung auf Krücken angewiesen war. In der deutsch-türkischen Community Istanbuls ist er eine Institution. Im Kulturverein Supa (Suriye Pasaje), den er mit seiner Frau Gabi Kern-Altındiş betreibt, geben regelmäßig deutsche und türkische Journalisten, Künstler, Architekten Einblicke in ihre Erfahrungswelten. Ebenso bekannt ist seine Firma Manzara (Ausblick), die Wohnungen am Bosporus und Häuser an der türkischen Ägäisküste vermietet.

Die Sichtweise ändern

Das Ausstellungsprojekt „Özlem“ – Sehnsucht – ist ein allegorischer Gang durch die Welt des Erdoğan Altındiş, den es aus dem tiefsten Anatolien als Kind nach München verschlug, und von München wieder in die Türkei, wo er seit 15 Jahren vorwiegend lebt. Es ist ein leiser, poetischer Weckruf gegen die Härte der Gegenwart in der Türkei. „Viele Menschen, die etwas verändern wollten, haben resigniert“, sagt Altındiş in seinem bayerisch gefärbten Deutsch. „Viele gute Leute, auch Künstler, haben das Land verlassen. Ich habe mich gefragt, wie kann es mit uns weitergehen? Wie könnte man aus der Negativität ausbrechen?“.


Erdoğan Altındiş und seine Frau Gabi Kern-Altındiş in ihrem Büro in der Suriye Pasaje

Seine Idee war, die Sichtweise zu ändern. „Was wäre, wenn wir uns einfach vorstellten, noch einmal Kinder zu sein? Kinder spielen miteinander, ohne zu fragen, ob jemand Muslim oder Christ ist, behindert oder gesund. Ihre Gedanken sind frei und unbelastet.“ Das kindliche Spiel erlaube Grenzüberschreitungen, Ideen bunt wie die farbigen Schals und Oberhemden, die er so liebt. „Es ermöglicht uns, Dinge auszuprobieren, sich heranzutasten.“

Die Last mitleidiger Blicke

Und wirklich hat seine Schau etwas Spielerisches – das mit einer dahinter liegenden Bedeutungsschwere kontrastiert. „Ich will die Leute emotional berühren“, sagt Altındiş. Im langen Eingangsflur zieht ein Istanbuler Stadtplan am Boden die Besucher hinein und lenkt sie in die links und rechts abgehenden Räume. Hunderttausend glitzernde Glasmurmeln unter einer Glasschicht bilden das „Wasser“ des Goldenen Horns, über das man laufen kann, bis man am Ende an einem Fenster steht und auf den realen Bosporus sieht. „Murmeln waren die Währung meiner Kindheit“, sagt Altındiş. Hebt man den Blick, sieht man auf monochrom gemalte Istanbul-Bilder des Künstlers.

Auf Glasmurmeln über das Goldene Horn

Die erste Installation gilt seiner zentralanatolischen Geburtsstadt Kayseri. In Holzkisten liegen Kindheitsspielzeuge – Knochen, Kupferkabel, Kanisterdeckel, Zigarettenschachteln, Murmeln – an den Wänden hängen Bilder der Stadt mit dem sie überragenden Erciyes-Berg. Den Besuchern kaum zu vermitteln ist allerdings die „Last und Qual mitleidiger Blicke und der Intoleranz“, die ihm als behindertem Kind das Leben schwer machten. „Diese brutalen Blicke in Kayseri erzeugten das Gefühl, arm zu sein und immer von Almosen anderer leben zu müssen. Das war jedenfalls die größte Sorge meiner Mutter.“ Altındiş lacht. „In der Türkei wurden Kinder zwar geimpft, aber bei mir wurde es versäumt. Ich hatte immer große Probleme, mich zu bewegen.“

Altındiş‘ Leben änderte sich von Grund auf, als er 1973 im Alter von zehn Jahren nach München kam. Sein Vater war zwei Jahre zuvor als Gastarbeiter nach Deutschland gegangen. Als er den Sohn in der Hoffnung nachholte, dass deutsche Ärzte die Folgen der Polio lindern könnten, waren eigentlich nur drei Monate geplant. „Daraus wurde dann mein ganzes Leben.“ Altındiş hält einen Moment inne. „Ich bin meinem Vater ewig dankbar dafür.“

Nachgebauter Barackenraum

Im „München-Raum“ der Ausstellung steht ein Doppelstockbett aus Metall. Hier hat der Künstler den Raum in der Barackensiedlung einer Münchener Großbaustelle nachgestellt, in dem er mit vier türkischen Gastarbeitern die ersten Monate in Deutschland verbrachte. Von der Sehnsucht der Männer in der Fremde erzählen die Familienfotos an den Wänden, ein Radio, alte Zeitungsartikel: die Eröffnung der ersten Bosphorusbrücke 1973, Berichte über die Ölkrise.

Der „München-Raum“ der Ausstellung

Ein vergilbtes Foto zeigt den kleinen Erdoğan mit seinem Vater in der Arbeiterbaracke. Glücklich lächelnd sitzen sie zusammen, der Vater im Anzug mit Schlips. Dem Sohn verkürzten damals „Bonanza“ im Fernsehen und die „Bravo“ die Tage, auch wenn er zunächst kein Wort Deutsch verstand. In der Ausstellung hat Altındiş alte Bravo-Hefte neben originalen, in die Türkei gesandten Sehnsuchts-Postkarten arrangiert.

Der Junge wurde damals mehrfach erfolgreich operiert. „Eines Tages tauchte im Barackenlager eine Frau vom Jugendamt auf und überwies mich in die Landesschule für Körperbehinderte“, erzählt Altındiş. Was zuerst bitter klingt, erwies sich als weiterer Glücksfall. In der Behindertenschule begriff der junge Türke, welche Chancen ihm das Leben in Deutschland öffnete: eine gute Ausbildung, Sprachenerwerb, Welt-Wissen. „Alle halfen mir, die türkischen Kollegen im Wohnheim, die Kinder in der Schule, die Ärzte. Aber ich habe mir auch immer sehr viel Mühe gegeben.“

Er lernte Deutsch, kam auf die Fachoberschule, fand mit seiner offenen Art Freunde und Unterstützer, die ihn im Alter von 16 Jahren vor der Abschiebung durch die Ausländerbehörde, der er „zu viel kostete“, bewahrten. Altındiş‘ Glück blieb ihm treu. Inzwischen wohnte er in einer Behinderteneinrichtung, in deren Aufsichtsrat Marianne Strauß saß, die Frau des bayerischen Ministerpräsidenten. „Sie setzte sich persönlich für mich ein und erreichte, dass ich bleiben durfte“, erzählt er. Den Rest erledigte sein unbändiger Ehrgeiz. „Ich wollte es in Deutschland schaffen und auf eigenen Beinen stehen.“ Trotz der Krücken – und das tat er. Zwar wollte er eigentlich Künstler werden, ließ sich aber von seinem Vater überzeugen, den Brotberuf Architektur zu studieren.

„Sehnsucht ist ein bereicherndes Gefühl“

1992 beantragte er den deutschen Pass. Als sich nach einigen Jahren in Münchner Architekturbüros die Chance ergab, eine Weile in Istanbul zu arbeiten, verliebte er sich in die Metropole, ihre Vielfalt, die Majestät ihrer Architektur. Ein Entschluss reifte. Er wollte in beiden Kulturen leben, in München und Istanbul. Denn da war etwas, das ihn stets zurückzog in die alte Heimat. „Die Sehnsucht nach der Kindheit“, sagt er.

„Sehnsucht“, der Titel, den er seiner Ausstellung gegeben hat, war das Gefühl, das ihn damals in München oft übermannte. Vor allem die Sehnsucht nach der geliebten Mutter, aber auch nach einer anderen Form von Lebensfreude. „Sehnsucht ist ein bereicherndes Gefühl. Aber wer kennt heute noch Sehnsucht, wo einen Smartphones jederzeit mit jedem verbinden?“.


Erdoğan Altındiş in seiner Ausstellung

1996 kaufte er sich eine kleine, verwahrloste Wohnung im alten Galata-Viertel nahe der Istiklal Caddesi. „Von jetzt an konnte ich beide Welten verknüpfen“, sagt er. Die Wohnung hat er nach seinen Ideen renoviert und umgebaut. Von seiner Terrasse aus sieht er das Meer und das Ballet der Fähren auf dem Bosporus, hört die Kirchenglocken und die Rufe des Muezzin zugleich, „das ist großartig und inspirierend“. Wenn er das sagt, spricht aus ihm nicht nur die Freude über die Multikulti-Stadt Istanbul – es schwingt auch der Stolz über das aus eigener Kraft Erreichte mit.

Pendeln zwischen München und Istanbul

Immer häufiger kamen nun Freunde zu Besuch, und Altındiş begann, die Wohnung zeitweise zu vermieten. Er kam auf die Idee, professionell Ferienwohnungen anzubieten in der Metropole, die in Deutschland inzwischen „Szenestadt“ genannt wurde. Er erwarb eine zweite Wohnung, ließ sie renovieren – und lernte darüber seine spätere Frau Gabi kennen, eine Innenarchitektin und ebenfalls aus München. „Sie schrieb mir, dass sie die Wohnung so schön fand, dass sie mich persönlich treffen wolle“, erzählt Altındiş. Sie passten gut zusammen. Gabi gab nach zwei Jahren ihren Job auf und zog 2008 fest zu ihm an den Bosporus. „Gemeinsam sind wir dann richtig erfolgreich geworden.“

Die Firma Manzara erfüllte auch Altındiş‘ Lebenswunsch: Kulturen und Menschen zu verbinden. Inzwischen pendeln seine Frau und er zwischen München und Istanbul. So deutsch er sich oft empfindet, er möchte auch das Türkische nicht missen, sagt Erdoğan Altındiş. „Die Tulpen im Frühling, die herrlichen Moscheen, die Tafel mit Freunden.“ Aus dem Dazwischen, sagt er, entstünden Energie, Spannung und Ideen.

Das Wort vom Brückenbauer klingt für Istanbul, diese Brücke zwischen Orient und Okzident, zwar abgenutzt, aber Erdoğan Altındiş ist wirklich einer, der Brücken baut – ein eher leiser Mensch, der gut zuhören kann. Zu seinen Ausstellungen und Veranstaltungen kommen „Weißkragen-Türken, aber genauso Studentinnen mit Kopftuch, Handwerker, Guerilla-Künstler und Transvestiten“, erzählt er, „und Deutsche.“

Viele Deutsche machten seit den „deprimierenden Entwicklungen“ und Krisen der letzten Jahre einen großen Bogen um die Türkei, politische Differenzen dürften menschliche Beziehungen aber nicht zerstören, meint der Künstler, der gegen jeden Trend in Istanbul geblieben ist, selbst als fast keine Feriengäste mehr kamen und er sich Sorgen machen musste, wie es weiter geht. Warum sind er und seine Frau nicht auch gegangen? „Weil dieses Land viel mehr ist als ein Staatspräsident“ entgegnet Altındiş. „Und gerade in Krisenzeiten entstehen ja oft die interessantesten und spannendsten Dinge.“

Die Türkei ist „mehr als ein Staatspräsident“

Er beharrt darauf, dass es möglich bleibe, in der Türkei zu leben und etwas zu bewegen, denn sie sei „vielfältiger als ihr Bild in den Medien“. Deshalb appelliert er auch an alle Deutschen, „jetzt erst recht“ in das Land zu fahren – als Zeichen der Solidarität mit den Menschen, die sich für eine liberale Türkei einsetzen. „Ich glaube fest an die deutsch-türkische Brücke“, sagt er.

Womit wir wieder in der Ausstellung sind. Tritt man aus dem einen Gebäudeteil hinaus, gelangt man über eine luftige Brücke, die den Lichthof überspannt, auf die gegenüberliegende Seite und kann von oben auf die flatternden Drachen schauen. „Der Drache ist für mich das Symbol für das innere Kind, für Grenzenlosigkeit und Freiheit“, sagt Erdoğan Altındiş mit einem Lächeln. „Deshalb habe ich jedem einzelnen Menschen, der in den Häusern arbeitet und lebt, einen Drachen gewidmet. Ich wollte den Kindheitsgeist in ihnen erwecken.“

Eine Mitarbeiterin hat mit den meisten der 70 Mieter der Passage Interviews über ihr Leben, ihre Kindheit, ihre Träume geführt. Ein Raum in der Ausstellung ist ihnen gewidmet. Dort sind kleine Minidrachen mit Schnüren befestigt, die zu einem Schild mit einem Foto führen. Ein kurzer Text beschreibt die Person, auch mit ihren Kindheitserlebnissen, auf Türkisch: Café-Besitzer, Popsänger, Anwälte, ein Barbier aus Van in Südostanatolien. „In einer Gesellschaft, die sich immer mehr entfremdet, kommen die Menschen, geleitet von ihren kindlichen Sehnsüchten und Träumen, wieder zusammen“, sagt Altındiş fröhlich.

Die Idee funktioniert

Der Erfolg gibt ihm Recht, mehr als 3500 Menschen haben die Ausstellung seit November besucht. Altindis schätzt die Besucher auf 95 Prozent Türken, 70 Prozent jünger als 25 Jahre – und erlebte eine Überraschung. „Etwa ein Drittel sind Kinder der sogenannten neuen Mittelschicht, vor allem junge Frauen mit schön dekorativen Kopftüchern. Entgegen allen Vorurteilen interessieren sie sich sehr wohl für Kunst.“ Und sie beweisen, dass Altındiş‘ Ausstellungsidee, das „innere Kind“ zu erwecken, funktioniert. „Sie fühlen sich berührt, es gibt sogar welche, die weinen“, erzählt er.

Bis April werden die Drachen noch hängen, dann wird ein zweiter Teil des Ausstellungsprojektes von „Leidenschaft“ handeln, und anschließend ein dritter Teil den Titel „Brücke“ tragen. Einen Raum hat Erdoğan Altındiş für Menschen reserviert, die mit Wandfarben ihre eigene kindliche Energie neu entdecken und austoben wollen. Dort drückt er ihnen einfach Pinsel und Farbtopf in die Hand. „Mach mal“, sagt er. Fast alle machen dann.

Fotos: Erdoğan Altındiş (8), privat (1), Frank Nordhausen (1)

Sie können mir auf Twitter folgen: @NordhausenFrank

Ausgesperrt

Liebe Blogleser/innen, Sie haben sicher bemerkt, dass ich mit dem Schreiben eine Weile pausiert habe. Der Grund ist die schwierige Lage für Auslandskorrespondenten in der Türkei. Nachdem zuerst meine Presseakkreditierung für 2017 Weiterlesen

Weiches Wasser bricht den Stein

Das Bedeutsamste an der Gay Pride Parade am Sonntag in Istanbul war, dass so viele Menschen trotz des Verbots und des Ausnahmezustands an ihrem Demonstrationsrecht festhielten. Der Repression unter dem Ausnahmezustand zum Trotz Weiterlesen

Journalismus ist kein Verbrechen

Gestern erreichte uns die Nachricht, dass der Kollege Deniz Yücel, Türkei-Korrespondent der Tageszeitung Die Welt, hier in Istanbul festgenommen wurde, als er sich in Begleitung seines Anwalts der Polizei stellte. Der 43-jährige Ex-Redakteur der Taz wird mit absurden Vorwürfen konfrontiert, wie sie türkische Kollegen Weiterlesen

Patriarchat im Delirium

Als Korrespondent in der Türkei kommt man derzeit kaum zum Luftholen, so dramatisch ist die politische Agenda. Der Ministerpräsident wird zum Rücktritt gezwungen, ein neuer gekürt; die Regierungspartei AKP versucht, die kurdische Opposition durch Aufhebung der Immunität Weiterlesen

Nach der Wahl: die neue Türkei

Das Volk hat gesprochen, und es war gut. Ich wachte am heutigen Montag mit einem Lächeln auf, und türkischen Freunden ging es ähnlich. „Günaydin Yeni Türkiye! Roj Baş! Guten Morgen, neue Türkei!“, riefen wir uns zu. Es ist eine andere neue Türkei, als Staatspräsident Weiterlesen

Der Mega-Stromausfall

Zuerst merkte ich am heutigen Dienstag nichts vom massivsten Stromausfall der Türkei seit 15 Jahren, weil ich mit meinem Laptop auf dem Sofa im Internet surfte. Als der TTNET-Router ausfiel, kam mir das auch nicht komisch vor, weil es fast schon Routine ist. Ich behalf mir wie immer mit dem (viel zu langsamen) Turkcell-Datenstick. Als ich gegen elf Uhr ins Badezimmer ging Weiterlesen