Istanbuler Kraftprobe zum 1. Mai

Bundespräsident Joachim Gauck hat die Türkei verlassen, der 1. Mai steht vor der Tür. Die letzten drei Tage war ich mit Gaucks Delegation in Kahramanmaras, Ankara und hier in Istanbul unterwegs, eine Reise, die auch für die „begleitende Presse“ angesichts des dichten Programms ziemlich anstrengend war. Da Ministerpräsident Erdoğan gestern mit seiner wöchentlichen Rede Weiterlesen

Explosion in der Istanbuler Innenstadt

Gegen 16:20 Uhr am heutigen Montag erschütterte eine heftige Explosion unser Viertel Cihangir. Unser Wohnhaus schien kurz zu wanken, die Detonation war immens und erinnerte mich an Aleppo. Natürlich dachten die meisten Leute erst mal an einen Anschlag, zumal Weiterlesen

Zensur ist Freiheit

Ein Kollege hat einmal zu mir gesagt, die Türkei sei für Journalisten so spannend, weil die gesellschaftlichen Widersprüche hier noch ganz hart und direkt ausgetragen würden. Natürlich hat er Recht damit, man könnte den Radius noch weiter ziehen Weiterlesen

Unter dem Bosporus von Europa nach Asien

Am Dienstag war es soweit: Nach fast zehn Jahren Bauzeit eröffneten Ministerpräsident Tayyip Erdoğan, Staatspräsident Abdullah Gül und diverse andere in- und ausländische Politiker das türkische „Jahrhundertprojekt“: den sogenannten Marmaray-Tunnel, den ersten interkontinentalen Eisenbahntunnel der Welt, eine Verbindung von Europa Weiterlesen

Istanbul ist nicht Rio

Jetzt wird in Rio de Janeiro demonstriert, während in Istanbul weitgehend Ruhe eingekehrt ist. Fragt sich nur, was die Ruhe bedeutet. Sind alle müde und entspannen sich? Oder wirken die Einschüchterungsversuche der Regierung? Es ist schwer zu beurteilen. Ich kann aus unserem Viertel Cihangir berichten, dass jeden Abend um Punkt neun Uhr nach wie vor das Kochtopfklapperkonzert anhebt, und es kommt mir Weiterlesen

Die Angst der Journalisten vor dem Ministerpräsidenten

Journalisten haben es nicht leicht in der Türkei. Wer etwas Falsches sagt oder schreibt, der findet sich schnell draußen vor der Redaktionstür. Und falsch scheint zunächst mal alles, was den Ministerpräsidenten stört. Selbst erfahrene Redakteure zittern Weiterlesen