Terror und Verschwörungstheorien

Anderthalb Wochen ist es jetzt her, dass mutmaßliche IS-Terroristen einen schrecklichen Anschlag am Istanbuler Atatürk-Flughafen ausführten, bei dem 45 Menschen getötet und 239 verletzt wurden. Mit viel Glück entging ich der Explosion. Ich war mit einer Gruppe Weiterlesen

Post to Twitter

Terroranschlag mit Ansage

Am gestrigen Sonnabendmorgen, einem neblig-trüben Tag, saß ich nach dem Frühstück an einem Artikel über die Türkei im Zeichen von Gewalt und Terror, als mich kurz nach elf Uhr Weiterlesen

Post to Twitter

Istanbul nach den Sommerferien

Liebe Blogleser/innen, Sie haben es gemerkt, ich habe mir eine Sommerpause erlaubt. Nicht, dass es nicht genug zu tun oder zu kommentieren gegeben hätte. Die Türkei ist momentan politisch wie gesellschaftlich eines der interessantesten Länder Weiterlesen

Post to Twitter

Das Dilemma der Generation Gezi

Am Sonnabend, dem ersten Jahrestag der Gezi-Proteste, hat Tayyip Erdoğan der Welt und vor allem Europa ein paar Lektionen erteilt, die er sich von Wladimir Putin abgeschaut haben könnte. Ein furchteinflößendes Polizeiaufgebot Weiterlesen

Post to Twitter

Zensur ist Freiheit

Ein Kollege hat einmal zu mir gesagt, die Türkei sei für Journalisten so spannend, weil die gesellschaftlichen Widersprüche hier noch ganz hart und direkt ausgetragen würden. Natürlich hat er Recht damit, man könnte den Radius noch weiter ziehen Weiterlesen

Post to Twitter

Twitter und die Finanziers der Gezi-Proteste

Heute habe ich auf Twitter gelesen, dass die Türken weltweit die Nummer eins sind bei der Nutzung von Twitter. Nirgends wird mehr getwittert als am Bosporus und in Anatolien. Etwa 30 Prozent der Gesamtbevölkerung machen mit, und aus diesem Grund haben sowohl Politiker wie Zeitungen derart hohe Follower-Zahlen, dass Deutschland Weiterlesen

Post to Twitter

Die Rolle der Medien bei den Protesten in der Türkei

Ministerpräsident Erdoğan bleibt also hart, wie er im Fernsehen live verkündete, als er spät in der Nacht aus Nordafrika zurückkehrte. Er wurde von 10000 Anhängern am Atatürk-Flughafen empfangen, er wirkte selbstsicher wie immer und entschlossen, die Krise auszusitzen. Wie immer. Es spricht inzwischen einiges dafür, dass er Recht behält. Viele Beobachter sehen deutliche Zeichen, dass die Protestbewegung dabei ist, ihr Momentum einzubüßen. In Ankara stehen Weiterlesen

Post to Twitter